Quantenpunkte – Exposition

Denkt man bei Exposition an ungewolltes in Kontakt kommen mit Quantenpunkten (QD), so steht hier die Arbeitsplatzsicherheit sicher an erster Stelle. Während des Herstellungsprozesses könnten Arbeiter QD über die Lunge aufnehmen (obwohl QD sich in der Regel nicht in der Luft befinden), verschlucken oder über die Haut mit ihnen in Kontakt kommen. Eine Exposition im Sinne einer diagnostischen oder therapeutischen Anwendung würde hingegen am wahrscheinlichsten über intravenöse Injektion erfolgen.

Zu einer Umweltexposition mit Quantenpunkten (QD) sind derzeit keine Daten vorhanden.

Die biologische Wirkung von Quantenpunkten (engl. quantum dots, QD) wird in der aktuellen Fachliteratur kontrovers diskutiert. Man findet quasi alles von „keine schädlichen Effekte“ bis hin zu „enormer Toxizität[1-6]. Faktoren wie beispielsweise die unterschiedlichen physikalisch-chemischen Eigenschaften der QD als auch die experimentellen Bedingungen, unter denen die Versuche durchgeführt wurden, führen zu solchen Widersprüchen und Unstimmigkeiten [4].

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass sich Quantenpunkte (QD) im Organismus verteilen und möglicherweise in unterschiedlichen Organen und Geweben anreichern können. Ähnlich wie die biologische Wirkung (vgl. Abschnitt „Exposition - in vitro) werden auch die Aufnahme, Verteilung, der Stoffwechsel und die Ausscheidung von QD durch ihre Größe, Oberflächenladung, Konzentration, Stabilität und Beschichtung bestimmt [1].