Silber – Exposition

Epidemiologische Studien speziell über Silber Nanopartikel gibt es derzeit noch nicht. Untersuchungen mit verschiedenen Verbraucherprodukten zeigen jedoch eine mögliche Freisetzung von Nano Silber aus den Produkten je nach Anwendung und Verarbeitung der Silber Nanopartikel im Produkt.

 

Das Edelmetall Silber kommt natürlich in der Erdkruste vor und ist in geringen Mengen in den verschiedenen Umweltkompartimenten vorhanden. In der Vergangenheit wiesen Gewässer durch Abfälle z.B. aus der Fotoindustrie hohe Silberbelastungen auf. Seit dem Aufkommen der digitalen Fotographie sind die Silberkonzentrationen wieder rückläufig. Es ist derzeit eine Herausforderung, Nanomaterialien in den verschiedenen Umweltmedien nachzuweisen. Zusätzlich erschwert der natürliche Hintergrund an Silber die Messung von Nanopartikeln aus Silber.

Mithilfe von in vitro Untersuchungen können die Reaktionen verschiedener Zelltypen nach Kontakt bzw. Aufnahme von Silber Nanopartikel in die Zelle genau untersucht werden. So können Silber Nanopartikel außerhalb und innerhalb einer Zelle Silber-Ionen freisetzen, oxidativen Stress auslösen und Dosis-abhängig zu verminderter Zellteilung oder Zelltod führen.

Studien mit Nagetieren zeigen, dass in geringen Dosen verabreichte Silber Nanopartikel keine gesundheitlichen Auswirkungen hervorrufen, obwohl Silber unabhängig vom jeweiligen Aufnahmeweg in den Organen nachgewiesen werden kann. Auch bei ersten Probanden-Studien mit kommerziell erhältlichen Nano Silber Produkten traten keine negativen gesundheitlichen Effekte auf.