Diamant-Nanopartikel werden als chemisch inert und biokompatibel betrachtet, d.h. es kommt zu keiner Freisetzung von möglicherweise toxischen Ionen, keiner Veränderung im Körper und die Partikel gelten als gut verträglich [1].

 

Im Rahmen des BMBF geförderten Verbundprojekts INOS wurden Diamant-Nanopartikel in den humanen Zelllinien A549 (Lunge) und HaCaT (Haut) untersucht. Diese in vitro Tests zeigten keine zytotoxische Wirkung der Diamant-Nanopartikel bei eingesetzten Konzentrationen bis 20 µg/ml über 24 Stunden und 3 Tage [2]. Außerdem wurde die Wirkung auf Zellen des Gehirns untersucht. Auch hier führte eine Behandlung mit Diamant-Nanopartikeln zu keinen toxischen Effekten [2].

Eine weitere Studie an A549-Zellen zeigte ebenfalls keine zytotoxische Wirkung von 5 nm und 100 nm-Diamant-Partikeln, obwohl sehr hohe Dosen eingesetzt wurden [3].

 

Literatur arrow down

  1. Fan, J et al. (2010), Small, 6(19): 2080-2098.
  2. INOS Forschungsberichte (siehe Veröffentlichungen des Projekts INOS)
  3. Chao, JI et al. (2007), Biophys J, 93(6): 2199-2208.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok