• Wissensbasis

    Carbon Black in Autoreifen, Quantenpunkte in LEDs oder Titannitrid in PET-Flaschen...
    Unsere Wissensbasis gibt Informationen zu Produkten und Anwendungen mit Nanomaterialien, beleuchtet Gesundheits- und Umweltaspekte.

    Mehr
  • News

    Neuigkeiten und Infos rund um das Thema Nanotechnologie.

    Mehr
  • Forschung

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte, um Wissenslücken zu schließen und Maßnahmen zur Risikoerkennung und -minimierung einzuleiten.

    Mehr
  • Grundlagen

    Grundlegende Informationen über Nanomaterialien zu Mensch und Umwelt.

    Mehr

Willkommen bei DaNa2.0 (Daten und Wissen zu Nanomaterialien)

Was genau sind Nanopartikel? Was versteht man unter „Exposition“? Wann sprechen Toxikologen von einem Risiko? Antworten auf diese und weitere Fragen zur Sicherheits-forschung an Nanomaterialien finden Sie auf dieser Webseite: www.nanopartikel.info

SOPs & Laborprotokolle

Arbeitsanweisungen
  finden Sie Hier !

question to expert

Fragen Sie unsere Experten!

NanoBEL Beitrag in der Pharm. Zeitung Online

In der aktuellen Ausgabe 23/2017 der Pharmazeutischen Zeitung Online ist ein Beitrag der NanoBEL Projektpartner Dagmar Fischer und Paul Warncke von der Universität Jena zum Thema „Nano ist nicht gleich Nano" erschienen. Obwohl »Nano« allgegenwärtig ist, wird es in der täglichen Apothekenpraxis oft kaum wahrgenommen. Dabei haben Nanotechnologien als Arzneistoffträger oder in Medizinprodukten vielfältige Vorteile. Allerdings stellt sich auch immer die Frage nach der Nanosicherheit.

 

2011 hat die Europäische Kommission Nanomaterialien als natürliche, bei Prozessen anfallende oder hergestellte Materialien definiert, die Partikel im ungebundenen Zustand, als Aggregat oder Agglomerat enthalten und bei denen mindestens 50 Prozent der Partikel in der Anzahlgrößenverteilung ein oder mehrere Ausmaße im Bereich von einem bis hundert Nanometer (10-9 m) haben. Die 50-Prozent-Grenze kann in begründeten Fällen heruntergesetzt werden, wenn dies für den Schutz der Umwelt oder des Patienten notwendig ist (1).

Bei Kosmetikprodukten (EU-Kosmetik-Verordnung (EG) 1223/2009) (2) und Lebensmitteln (Lebensmittel-Informations-Verordnung (EU) 1169/2011) (3) ist die Erkennung von Nanomaterialien einfacher, da eine Kennzeichnungspflicht besteht. Nano-Bestandteile werden in der Liste der Inhaltsstoffe mit dem Wort »Nano« in Klammern hinter dem jeweiligen Bestandteil aufgeführt. Dies gilt jedoch nur für Komponenten, die unlöslich, biologisch beständig und absichtlich (Kosmetika) oder technisch (Lebensmittel) hergestellt wurden.

 

Für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt es keine spezielle gesetzlich vorgeschriebene Nano-Deklaration. Nach Meinung von Fachleuten sollte eine solche Kennzeichnung vermieden werden, damit Patienten Nanomaterialien per se nicht als Risiko wahrnehmen und der Behandlungserfolg nicht beeinträchtigt wird (6). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) begegnet den Herausforderungen durch die neu eingerichtete interdisziplinäre Arbeitsgruppe Nanomedizin, wo Nanoprodukte den üblichen strengen Anforderungen unterliegen.......

 

Grundlagen Nano

Graphen ©arsdigital / fotolia.com

Die Kapitel über Freisetzung, Exposition, Aufnahme und Verhalten von Nanomaterialien im menschlichen Körper und in der Umwelt sowie die Risikobetrachtung geben Ihnen einen Überblick.

Weiterlesen...

Forschung aktuell

Graphenfolie © bonninturina / fotolia.com

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte zum Thema "Nanotechnologien für Mensch und Umwelt". Informationen zu den Fördermaßnahmen finden Sie hier.

Weiterlesen...

Wissensbasis

nano © eccolo / fotolia.com

Datenbank mit wichtigen und allgemeinverständlichen Gesundheits- und Umweltaspekten sowie Fakten zur Sicherheit anwendungsrelevanter synthetischer Nanomaterialien.

Weiterlesen...

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok